madrid pictures + vines

buchtipp – eine kurze geschichte der menschheit

20140330_083028000_iOSder titel klingt nicht nach unterhaltsamen buch, ist es aber. eine kurze geschichte der menschheit von yuval noah harari zeichnet den bisherigen verlauf der menschheitsgeschichte anschaulich als nicht wissenschaftliche abhandlung nach.

wie die besiedlung der erde von afrika aus begann und sich der homo sapiens gegen den neanderthaler durchsetzete (mit ein paar mutmßaungen, denn ganz sicher weiß man das heute noch nicht). der autor räumt dabei mit einigen mythen auf, zum beispiel dass der sprung vom dasein als jäger und sammler zur landwirtschaft viele fortschritte brachte und das leben verbesserte, oder dass wir menschen als jäger und sammler doch so friedlich mit anderen tierarten zusammengelebt hätten.

ausführlich und erhellend sind die ausführungen über gesellschaftsordnungen von den babyloniern und römern und der vergleich dieser mit dem glauben an kapitalismus, AGs, konsumismus. der autor hält uns einen spiegel vor und erklärt die widrigkeiten die zu überwinden sind um aus solchen gelernten ordnungen auszubrechen.

wer sich für geschichte interessiert und die üblichen geschichtsbücher immer wieder zur seite gelegt hat könnte bei diesem buch überrascht sein wie unterhaltsam ein solches eigentlich sein kann. der autor erklärt komplexe zusammenhänge der menschheitsgeschichte mit simplen beispielen. wer kein 500 seiten buch bewältigen will kann sich eines der zahlreichen youtube videos ansehen. yuval noah harari bietet außerdem auf coursera einen englischen kurs “a breif history of humankind” – free of charge an.

Kurzmitteilung

carmelo soprano about tony in season 1

hier mal alle auf rolf generated content vorgestellten tv serien – falls das wetter am wochenende doch nicht hält was der freitagnachmittag verspricht!

meine absoluten lieblingsserien sind ungeschlagen seit jahren die sopranos und six feet under. bei beiden schaue einzelne folgen immer wiedermal, vielleicht habe ich später nochmal muße meine highlights der serien hier vorzustellen.

kreativität in werbeagenturen – the pitch (serientipp)

Logo_of_AMC's_reality_series_'The_Pitch'

serientipp: the pitch von AMC.

in the pitch  treten jeweils 2 werbeagenturen an um einen neukunden zu gewinnen. am anfang steht das briefing beim kunden, danach geht es in die einwöchige vorbereitung, und am ende jeder folge steht der pitch beim kunden und ein gewinner. das ganze ist nicht gescriptet und die agenturen und projekte gibt es wirklich. spannend dabei ist es zu beobachten wie sich die agenturen dem fertigen konzept annähern, welcher weg eingeschlagen wird, was last minute umgeschmissen und doch anders gemacht wird, wie kreative hürden überwunden werden. geschäftsführer, kreativdirektoren, copywriter, account manager kommen zu wort. 

der reiz der serie entsteht auch durch die zeit in der sie produziert wurde: seit der finanzkrise 2008 wurden die werbebudgets enger geschnallt und werbeagenturen müssen um jeden kunden kämpfen. nicht nur einmal sagt ein agenturchef sinngemäß in die kamera:

“we badly need this account – if we do not land a big account soon we go out of business”

ich bin erst bei folge 4 der ersten staffel aber es gibt einen bunten mix an branchen. in der ersten episode geht es bspw. um ein neues frühstücksmenü bei subways, in der zweiten um die positionierung von einer recycling company, in der dritten um einen großen installateursbetrieb.

wer sich für den kreativen schaffensprozess in agenturen interessiert findet in the pitch inspiration und kurzweilige unterhaltung. 2 staffeln sind bisher erschienen (2012 und 2013). leider ist es auf legale weise kaum möglich die serie in österreicht zu sehen. wer also lust hat sich das anzusehen muss sich auf streamingseiten umsehen oder eine torrent suchmaschine bemühen.

schnell lernen zwischendurch mit brainrush

brainrush

brainrush ist eine kleine webapp für spielerisches lernen unter zeitdruck. für arbeitspausen eine sinnvolle alternative zu facebook, twitter oder flappybird. die spiele sind mit lernkartensystem umgesetzt. neben dem lernmodus gibt es auch die möglichkeit eigene games anzulegen. das verfügbare archiv deckt die basics aus verschiedenen bereichen wie georgraphie, sprachen, biologie etc. ganz gut ab.

die idee die damit umgesetzt sein soll beruht auf studienergebnissen dass lernen unter zeitdruck mit ständigen wiederholungen zu besseren ergebnissen führt. eine mobile app, die für reisezeit etc. perfekt wäre gibt es leider noch nicht. gegründet wurde das unternehmen vom atari erfinder. give it a try.

the office – meine highlights der serie

ich habe the office – edition USA – über die letzten wochen nachgesehen. die fiktive dunder mifflin paper company und seine regional truppe haben charme. ganz besonders michael scott (gespielt von steve carell), der ja leider in der letzten staffel nicht mehr dabei ist. ein paar geniale momente der serie herausgegriffen.

michael scott verwehrt sich dagegen einen vom headquarter produzierten spot weiterzuverwenden und produziert mit seinem team einen eigenen. herauskommt ein genialer kurzfilm mit dem tollen claim “limitless paper in a paperless world”

dwight schrute (rainn wilson) – der überweirdo und übernerd der serie macht selbst langweiligere folgen mit mini-szenen zum happening. best moments!

kevin malone (brian baumgartner) spielt den immer hungrigen und hat manchmal tolle ideen. in dieser folge optimiert er sein sprechen.

stanleys (leslie david baker) aufgabe in the office ist hauptsächlich das lösen von kreuzworträtseln und das überpünktliche verlassen des büros. its a 9 to 5 job!

und zum abschluss: best of michael scott

marketing: positionierung von microsoft surface

20140216_181433677_iOS

positioning und mein surface pro

ich habe auf tipp von thomas schranz gerade das büchlein positioning fertiggelesen. darin gehts um die richtige postionierung von produkten, dienstleistungen oder auch sich selbst. die verschiedenen taktiken zur positionierung und die üblichsten fehler werden anhand von beispielen aus verschiedensten branchen beschrieben. jeder marketer sollte das eigentlich lesen (grundausstattung).

auch über die die wichtigkeit von namensgebung bei produkten und die gefährlichkeit einfach bei einem bestehenden namen etwas anzuhängen (line extension) wird ausführlich erklärt. mehrmals beim lesen musste ich dabei an microsoft surface denken, dass ich für ein ausgezeichnetes produkt halte aber sehr schlecht positioniert wahrnehme.

wenn man die image probleme von windows 8 mal ausklammert und die surface geräte alleinstehend betrachtet sind das hochwertige tablets, nein laptops, also hybrid, ich mein tablet PCs.. womit ich beim thema wäre. microsoft surface ist meines erachtens ein beispiel dafür wie die positionierung misslingen kann (neben kleineren technischen problemen).

wenn ich die erkenntnisse aus dem buch anwende komme ich zu folgenden korrekturen bei der positionierung von microsoft surface.

naming: PRO und RT müssen komplett verschieden heißen

surface RT und surface Pro werden ständig in einen topf geworfen und völlig falsch verglichen und erklärt (von blogs, in verkaufsprospekten, in klassischen medien,..). die produkte sind technisch gesehen völlig unterschiedlich: das eine ist tablet und das andere ein vollwertiger full powered laptop – in tablet format und mit tablet funktionen.

wahrscheinlich wäre es besser gewesen zwei komplett verschiedene namen zu finden, einen für das iPad GalaxyTab Konkurrenzprodukt surface RT (sagen wir Microsoft TabletK) und einen eigenen für das Pro (vielleicht einfach nur Surface)

den zusatz RT versteht kaum jemand (reduced tablet? runtime?), und wer hat schon gern ein RT wenn das andere doch “pro” ist – aber leider ist das gleich soviel teurer.

surface pro saturn prospekt

ein surface pro neben einem google android tablet. als “Microsoft vollwertiger Tablet PC”

nur das RT tablet hätte es in knallbunten farben geben soll (zielgruppe consumer, student, casual office worker, homeuser) und das surface pro in dezenten business farben (schwarz, grautöne, dunkelblau etc.). dann wäre es vielleicht gelungen dass die presse versteht dass die zwei surface geräte zwei komplett verschiedene geräte sind.

eine technische empfehlung von mir: den desktop bei den RT geräten komplett weglassen. der verwirrt die durchschnittsuser nur und stattdessen ein paar office light anwendungen für RT nachreichen (hat bei onenote auch geklappt).

warum nicht ohne microsoft?

eine weitere überlegung wäre auch auf den firmennamen “microsoft” und logo in der verpackung und messaging zu verzichten und es losgelöst davon zu positionieren. das hat bei der xbox auch funktioniert und ihr gutgetan (wurde erfolgreich korrigiert!)

websites

auch online hätte sich die unterscheidung wiederfinden sollen, zwei komplett getrennte websites für die beiden produkte (wieder die eine knallbunt, die andere dezent in business farben)

dann hätte auch der durchschnittsuser verstehen können was die jeweiligen vorteile der einzelnen geräte gegenüber der konkurrenz sind. so passierte es dass in den medien ständig die kategorie “surface” mit iPad und Android Tablets verglichen wurde. obwohl zumindest das Pro in einer völlig anderen kategorie (nämlich einer neuen) spielt.

es besser zu machen, dazu hat microsoft in kürze gelegenheit wenn es darum geht die nokia lumia phones zu positionieren. bin gespannt was daraus gemacht wird.