entwicklung und akzeptanz vom IE (7)

keine frage, für den wald und wiesen surfer reicht der IE 7 völlig aus. mir fehlen ein paar kleinigkeiten, wie ich schon mal geschrieben habe. das IE team in corp dürfte vor kurzem einen add on contest durchgeführt haben. das ergebnis ist ernüchternd, großteils wurden add ons eingereicht, welche für firefox schon länger vorhanden sind oder überhaupt schon integriert sind. wie ein user treffend am IEblog kommentiert:

The first two are built into Firefox 2, the 3rd was originally an addon for Firefox. The fourth is again built into Firefox, and the other’s functionality are available as addons to Firefox! Whoa, way to go! How long until IE8 with these features built in??

ja klar, man will nachziehen, das ist mir soweit noch verständlich. aber leider sind einige der gewinner-add-ons auch nocht kostenpflichtig:

So, of those extensions:
RoboForm costs $30.00
IE ScreenShotPro costs $20.00
IE Watch costs $170.00
FreePicGrabber costs $25.00
I find the „Free“ pic grabber most amusing…
So, why would I want to get these extensions? when there are so many for Firefox, that are free!

And yes, inline Search is definately the best… because it replaces a broken feature in IE7.

außerdem habe ich hier gelesen, dass für november 2007 schon das release 3 von firefox geplant ist, das erstmals die möglichkeit bringen soll web-apps auch offline nutzen zu können.

wenn ich mir die statistik von vistablog.at ansehe, hat microsoft hier dringend bedarf schnell eine konkurrenzfähige version zu ff zu veröffentlichen. die browser-stats aus der blogosphäre lassen sich sicher nicht 1:1 auf den wald und wiesen surfer umlegen. aber a la long werden viele den 20 % nach-äffen, die jetzt auf firefox sind – just to be cool. interessant wäre auch eine statistik, wieviel % der firefox user ihren firefox so belassen wie er ist, also keine plugins verwenden.

bleibt zu hoffen das IE team liest seine comments genau und nimmt diese ernst. lokal haben wir dazu nächste woche auch ein meeting, wie wir den ie7 am österreichischen markt pushen können, alleine mir fehlen noch die ideen,….

11 Antworten auf „entwicklung und akzeptanz vom IE (7)“

  1. Da wünsche ich viel Glück, denn in der Tat ist es wohl schwierig den IE7 in einer eher technik-orientierten Zielgruppe zu pushen. Und die Zielgruppe ist es dann, die Freunden, Familie oder auch im Büro Firefox installiert. Sonst wären wohl die 20 % Zahlen nicht erklärbar.

    Um das wieder zu ändern, müsste wohl ein Umdenken bei MS stattfinden, da wird ein Blog auch nicht helfen.

    Ich wünsche viel Glück und gute Ideen!

  2. Also wenn ich ganz ehrlich sein darf: Der IE wird sich den Markt mit Firefox teilen MÜSSEN! Warum? Man sieht das Problem mit Windows. Sobald jemand volle Marktherrschaft hat ist man Opfer von Viren, etc attaken. Ich denke mir, dass Firefox einfach ein besserers Produkt ist! Warum? Weil es OpenSource ist und es einfach ist ein Plugin zu schreiben und auch am FF zu basteln. Theoretisch kann sich ein jeder seinen eigenen Browser mit FF als Basis basteln… so long

  3. es geht auch nicht darum firefox zu verdrängen, sondern marktanteile zu halten. IE war beim release funktionsmäßig schon hinten. firefox kann per default mehr und hat eine riesige auswahl an add ons. bei IE sind einige add ons kostenpflichtig. ich sehe firefox generell nur zulegen (ich habe da aber nur eine „österreich“ sicht, nehme an dass ist aber nicht nur hier so). wenn es bis zum nächsten release wieder solange dauert, dann sind wir inzwischen bei firefox 6 oder 7 :)
    das einzige, was ich mich immer frage, ob die add ons bei FF einem freigabe prozess unterliegen. wenn ich zB das wordpress add in benutze, ftp plugin, etc. möchte ich die gewissheit haben, dass die add ins die daten auch nicht zufällig woanders hinschicken. hab aber bis jetzt noch von keinen phishing plug ins für FF gehört.

  4. der ff hat, so wie der IE, seit der version 2.0 einen filter drinnen. ich denke mir, dass man sich bei den add ons von ff wenig sorgen machen muss, denn die können nicht so viel schaden anrichten, wie die add ons vom IE – der unterschied ist ja der sandboxmodus! der FF spielt in seinem eigenen bereich wo er limiert schaden anrichten kann und er keine adminrechte hat und somit auch begrenzt das system durch einen schadhaften code verunstalten kann… beim IE sieht es wieder anders aus: der IE ist ein bestandteil des systems und das ist das problem! MS sollte den IE aus dem system gliedern und ihn zu einen standalone browser machen, so wie es ff oder opera sind, dann hätte ms mal den ff und opera vorteil. weiters sollten sie es endlich schaffen, dass der IE den acid test besteht und seiten, die sauber programmiert sind nicht missverstehen und verunstalten…

  5. denoch ist der IE7 ein bestandteil des systems. es MUSS möglich sein den browser zu 100% aus dem system entfernen zu können, denn das zeichnet einen echten standalone sandbox browser aus! ich denke, dass gerade deshalb der ff einfach erfolgreich ist, ich berücksichtige die plugins mal nicht.

    zum thema standards:
    http://www.webstandards.org/files/acid2/test.html#top

    surf mal die seite mim opera an, dann mit ff und dann zum iexplorer. man wird sehen, dass opera den test besteht, der ff nur fast und der IE garnicht. in der nächsten ff version (3.0) wird dieser den test auch bestehen. das ist nun mal ein offizieller standard. ich weiß, dass der IE seine hauseigenen codes und sprachen super beherrscht, aber das web ist nun mal php und html dominiert und da gibt es auch regeln.

  6. 1. ich hab nicht gesagt dass der IE den test jetzt besteht, sondern dass microsoft an solchen dingen arbeitet.
    2. PHP ist keine regel, und sollte genausowenig wie asp.net oder sonst irgendeine serverseitige sprache die darstellung beeinflussen.

    deine argmentation mit stand-alone oder nicht verstehe ich nicht. als software-hersteller habe ich das interesse ein komplettpaket anzubieten, it should just work… ich denke dass, falls dieser schritt mal passieren sollte, aus kartellrechtlichn gründen passiert

  7. ;) hab ich missverstanden. sorry. was ich damit sagen wollte ist, dass ich es traurig finde, dass man erst den druck auf MS erhöhen musste, dass sie, meines erachtens nach einfach viel zu langsam, endlich den IE internet fit machen.

    ich nehme mal linux als beispiel. dort installiert du das system und hast 4 browser zur auswahl, die sich deinstallieren lassen. wenn man den standardbrowser in kde deinstalliert kann man mit dem filebrowser nicht im internet surfen. hier frage ich mich warum es MS nicht schafft, den IE aus dem System auszugliedern, dass man ihn desinstallieren kann. wenn man mal adware am pc hat wird der IE ständig geöffnet (ein freund von mir muss mit dem IE7 kämpfen, weil sich der ständig öffnet, obwohl er ihn nicht verwendet).

    Und das ist der Vorteil von FF und Opera. Wenn man mit ihnen nicht zurecht kommt, kann man sie einfach deinstallieren. Das ist beim IE nicht der Fall. Was ich schade finde. Wenn ich die Wahlfreiheit hätte wäre der Internet Explorer sicher eine Alternative und würde keine Marktanteile verlieren.
    Opera war zunächst closed source, aber dann wurde er geöffnet und war gratis… ein boom fand statt.

  8. Ich persönlich störe mich an diesem Satz:
    aber a la long werden viele den 20 % nach-äffen, die jetzt auf firefox sind – just to be cool.

    Schlägt man im Duden nach, so findet man dort unter „nachäffen“:

    nach|äf|fen (abwertend):
    1. die Sprechweise, bestimmte Bewegungen, Eigenheiten o. Ä. anderer in übertriebener, grotesk-verzerrender Weise nachahmen:
    den Lehrer, jmds. Stimme, jmds. Gang n.
    2. jmdn., etw. in einfallsloser, törichter Weise nachahmen (2).

    Die Möglickeit, dass die Leute einfach bei anderen Leuten die Vorteile des Firefox sehen und erkennen, ist irrelevant?
    Die „Nachäffer“ sind doch wohl eher auf der IE Seite zu finden: „Ich verwend den IE, weil den alle verwenden“.

    Oder? ;)

  9. warum man den FF bevorzugt liegt ganz klar auf der hand:
    extensions, skins, personalisierung, sicherheit, schnelligkeit, webstandards und man kann ihn deinstallieren wenn man ihn nicht mehr will – er wird einem nicht aufgezwungen, so wie der IE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*