mal was eigenes machen

letzte woche flog ich über die RSS feeds und entdeckte 2 interessante beiträge von jeweils einem google und einem microsoft mitarbeiter. beide haben sich dazu entschlossen das jeweilige unternehmen zu verlassen und zu einem startup zu wechseln. auf der suche nach einer größeren herausforderung, und der aussicht darauf mehr einfluß auf die entwicklung des jeweiligen unternehmens zu haben.

alex barnett verlässt microsoft, und gabor cselle google.

alex über seine zeit bei microsoft:


I joined the ‚dark side‘ 5 years ago (nearly) to grow, learn, do ’stuff that matters’ and have fun while doing it. Along the way, I’ve had the opportunity to work with truly amazing people on amazing things. During my time here I’ve seen the company begin its transformation from a company that was perceived to be highly mysterious and „evil“ (among certain communities) to one that is arguably now perceived as less mysterious and not quite as „evil“ as people thought (although some will probably argue with this last point, but I’m not here today argue…)…

gabor über google:


Why leave Google? It’s a fantastic company: They have the smartest people, enlightened management, great projects and pamper employees to no end. But most importantly, they’re one of the few companies that stick to their values: When they say „don’t be evil“, they actually mean it. I can only recommend working there.

und als ich zurück wechsle in die inbox finde ich einen invite zu einem abschiedsfest einer kollegin. völlig überrascht muss ich lesen: „… werde zu einem KMU wechseln..“

2 Antworten auf „mal was eigenes machen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*