filmdoku über ricardo villalobos auf der viennale09

gestern hab ich mir im rahmen der viennale09 die filmdokumentation über villalobos angesehen.

der regisseur romuald karmakar kündigte den film an, mit dem hinweis das der film die 20fach langsamere schnittgeschwindigkeit hat als ein üblicher spielfilm. lange szenen aus villalobos’ studio in berlin wechseln sich mit aufnahmen aus verschiedenen clubs ab, von berlin bis ibiza. der blick auf oder aus der dj kanzel zeigt vor allem eins: menschen haben spass am tanz zu elektronischer musik.

ricardo villalobos gibt einblick in sein bewertungssystem für die plattenbeschriftung (“es gibt house, techno, techhouse, und manche platten stehen da drüber und sind einfach super, da mach ich dann so ein kringerl drauf” – sinngemäß), erklärt seine herangehensweise beim remix’en, und sein unglaubliches arsenal an studio-equipment.

ich möchte dem film jedem fan elektronischer house/technomusik empfehlen, und natürlich jedem anhänger des villalobos sound.

das publikum war bunt gemischt, die üblichen verdächtigen aus der wiener party- und dj szene gemischt mit experimentierfreudigem viennale publikum, was sich zB an der ersten frage aus dem publikum nach dem film an den regisseur zeigte

“warum haben sie einen film über villalobo gemacht und nicht über eine dj frau”

:)

zur filmwebsite, und ein ausschnitt aus dem film auf youtube:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*