gut: HBOs How to Make It in America

wenn es um TV-serien geht macht den USA noch keiner was vor. vor allem über HBO kommt viel gutes, meine favoriten bisher: Sopranos, Six Feet Under, The Wire und Lost. nach einer längeren durststrecke auf der suche nach einer guten TV-serie für diesen herbst hab ich mit How To Make It in America etwas gefunden, dass ich zumindest in staffel 1 sehr unterhaltsam fand.

das ist: eine comedy-drama serie die den amerikanischen traum als thema hat. zwei jungs, die mit ihrem eigenen fashion label in NYC durchstarten wollen („Crisp“), und nebenbei ihre beziehungskiste schaukeln müssen.

ben epstein (gespielt von bryan greenberg) und cam calderon (gespielt von victor rasuk) haben damit zu kämpfen monatlich ihre miete zu bezahlen, und müssen daher allerlei kleingeschäfte nebenher machen, um sich überhaupt mal den ersten probeschnitt der selbst entworfenen jeans leisten zu können. nachdem ihnen zuerst eingehend davon abgeraten wird überhaupt in dieses geschäft einzusteigen bekommen sie das nötige kleingeld zusammen und der ersten jeans steht nichts im wege. mit der ersten – völlig verschnittenen  – jeans stellen sich die beiden bei einem japanischen designer vor, der dann die jeans auch nicht will. aber das t-shirt von ben findet er so gut dass er davon ein paar hundert stück kaufen will.

nach einer reihe von rückschlägen können sie die shirts auch liefern und feiern einen ersten kleinen erfolg. gut für HBO – die machen daraus gleich marketing: die shirts aus der serie gibts in ihrem shop.

sehr unterhaltsam ist die side-story rund um den kleinen mafiapaten und onkel von cam, rene calderon (gespielt von luis guzmán), der die lizenz für einen energydrink namens rasta monsta für nordamerika erworben hat. die vermarktung gestaltet sich äußerst schwierig und er gerät dabei immer wieder mit dem gesetz in konflikt. so muss er sich damit herumschlagen, dass plötzlich ein hanfspray mit gleichem namen und logo im umlauf ist, und daraufhin der einzige abnehmer abspringt. schon steht die jamaican foundation vor der tür und will ihm das business verwehren. für rene calderon, der kürzlich erst aus der haft entlassen wurde, kommt dieser zwischenfall äußerst ungünstig. sein neffe cam calderon, der doch eigentlich ein ganz legales fashion business mit seinem kompagnon aufbauen will, wird dabei immer wieder mithineingezogen.

diese 2 hauptstorys sind wunderbar verpackt in schöne bunte new york aufnahmen: gallerien, clubs, stylische lofts, wohnungen und büros – wie in sex and the city, nur nicht gar so upper-class. außerdem ist die ausgewählte musik herausragend: hip hop-, indie- und rock-tracks die einen zum nachforschen anregen.

die serie wird unter anderem von mark wahlberg mit-produziert, und sonst sind da noch einige von der entourage crew (das ja auch von HBO produziert wird) mit an bord.  die serie kommt wöchentlich im 30 minuten format auf HBO (staffel 2). die DVD box zur staffel 1 gibts auf amazon.

danke an gerald für den serien-tipp!

das intro zur serie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*