schnell noch ansehen: King of Devil’s Island

gut ding braucht weile: der norwegische film king of devil’s island kam im heimatland bereits im dezember 2010 ins kino, im frühjahr 2012 gibts diesen auch bei uns zu sehen. wer den illegalen methoden zur beschaffung des films bis jetzt widerstehen konnte sollte jetzt schleunigst ins kino: film.at listet für wien noch 2 kinos (topkino in 1060 und village cinemas in 1030), die den tollen film zeigen.

der film erzählt die auf wahren begebenheiten beruhende geschichte über die erziehungs- & haftanstalt auf der insel bastøy, die von 1900 bis 1953 existierte, der film spielt in 1915.  es geht um die strenge christliche erziehung von straffällig gewordenen jugendlichen und  harte arbeit, sowie: missbrauch durch erzieher, demütigung, bestrafung.

diese geölte widerliche erziehungsmaschine funktioniert solange gut bis ein neuankömmling aufmuckt, sich gegen die erzieher aufbäumt und schließlich die flucht von der insel schafft. die gelungene flucht macht ihn zum helden bei den zurückgebliebenen und tritt eine langsame revolution los. spannend bis zum schluss und tolles ende.

1 jahr hauptstadtblog wien

im april 2011 habe ich begonnen fotos von unterwegs auf hauptstadtblog.at zu veröffentlichen. im team zu dritt ging es ab august verstärkt mit rita und gerald weiter. inspiriert von hauptstadtblog.de hab ich mir ganz engagiert die domain reserviert, die dann erstmal 3 jahre nur rumlag. konzepte wurden gewälzt und ideen gesammelt. aber alles zu groß gedacht für den beginn, keine zeit dafür. ein kleines photoblog geht sich auch nebenbei aus, und auch daraus kann ja später mal mehr werden.

immerhin schon 131 photoblog posts sind online

statt worten bilder sprechen lassen, oder wie beschreibt man eine stadt mit der man lebt und liebt besser? die täglichen wege von gerald, rita und rolf durch wien sind gepflastert von eindrücken, die sie begonnen haben konsequent mittels handelsüblicher smartphones und  digitalkameras festzuhalten; so entstehen spontane momentaufnahmen unerwarteter motive, anblicke unbekannter kleinode, oder abbilder alltäglicher objekte, an denen man tag für tag vorbeiwandert und sie genau aus diesem grund nicht mehr wahrnimmt.

dieser blog soll dein drittes auge sein, das dir eine neue perspektive auf wien ermöglicht und dir die stadt in all ihrer herrlichkeit und skurrilität zeigt. wien am puls seiner zeit, akutell, meist sensationell.

deichkind war mal hip hop

dreimal hab ich deichkind jetzt live gesehen: 2005 im rahmen von fm4 on tour in salzburg, da bestand die show noch darin in müllsäcken auf couchen herumzuhüpfen. das zweite mal vor 2 jahren am donaufestival in krems, aber da nur das letzte drittel der deichkind theatershow. und jetzt vor kurzem zum dritten mal in der wiener stadthalle – also ein guter querschnitt über die entwicklungsschritte der band.

deichkind hat die hymne für die generation download releast und füllt damit jetzt konzerthallen. geschickt gemacht: von den indie bühnen und deutschem hip hop weg mit den aufreger tracks übers system, damit füllen sich jetzt konzerthallen und wird ordentlich geld gemacht. illegale fans sind bei dieser dimension kein problem mehr. deshalb hab ich mir nur das konzertticket geleistet und das album über die piratenbucht gezogen. ich denke dass ist auch im sinne von deichkind.

deichkind hat jetzt den superstar status im deutschsprachigen raum und füllt die stadthalle, hat die besseren mitschrei & stampflieder und eine recht aufwendige bühnenshow, ohne die der live auftritt wohl extrem langweilige wäre – weil die musik vollständig aus der konsole kommt. das publikum ist nicht so ganz mitgewachsen mit der band, dass ist gleich jung geblieben oder jünger geworden.

merkst du daran dass deichkind sagt “macht das zeichen” und tausende leute “machen das zeichen”, oder gehen nach anweisung brav in die hocke – befremdlich. ich war so mutig und blieb stehen, bis ich ermahnt wurde. dabei entstand dieses foto.

lange bevor die schreilieder in kombination mit bühnenshow programm waren, und MTV noch ein musiksender war, hat deichkind hip hop produziert, wer deutschen hip hop mag soll beim album bitte ziehen sie durch zugreifen. ganz in deichkind manier gibts – ganz legal – das album zum durchhören auf youtube.

wordpress app für windows 8

diesen blog post schreib ich auf der wordpress app für windows 8*. das ganze schaut super aus ist aber von der funktionalität stark eingeschränkt.
die formatierungsmöglichkeiten beschränken sich auf BOLD, italic, underline.
selbst das setzen von links geht nicht, selbiges gilt für den upload von fotos und integration von videos .
die wordpress funktionen zum setzen von kategorien, tags, publish datum etc. funktionieren auch nicht. kurz: wie zu erwarten derzeit nur eine nette showcase app zum browsing der “freshly pressed” page von wordpress.com, aber für content erstellung am slate trotz hardware tastatur unbrauchbar, ähnlich der wordpress app auf android (die unwesentlich mehr funktionen bietet).
*foto + links wurden in diesem posting später via browser hinzugefügt

google docs auf android tablet

im november hab ich mir für unterwegs ein google android tablet (samsung galaxy tab 10.1) zugelegt und bin prinzipiell sehr happy damit.

überrascht bin ich nur dass die google eigenen apps oft noch gar nicht für den tablet optimiert sind (bspw. google +) bzw. gegenüber der web version so stark an funktionalität hinterher hinken.

als aktuelles fail dieses einfache google doc – ein bisschen text in einem table mit 2 spalten und 4 zeilen – anzeige geht, und beim edit meint die app “table not supported” – long way to go….

neues alex under album..

7 jahre nach dem ersten (großartigem) techno album, einigen EPs und Singles dazwischen, hat alex under nun sein zweites nachgelegt, das konzeptalbum the ball machine.

so ganz anders als der frühere alex under: downbeat ambient minimal electronica, nichts mit schnellem verspieltem techno. hier bezeichnet als die bisher reifeste leistung von alex under – dem kann ich mich nicht ganz anschließen, bin leider enttäuscht. dass es kein album für den dancefloor ist, damit kann ich mich anfreunden, aber es wirkt wie aus einer anderen zeit, produziert in der blüte des minimal. ist eine solide leistung, aber der sound ist halt so gar nicht 2012. ein spezialitätenalbum für jäger und sammler.

zur erinnerung, track vom ersten album:

1984 apple spot vs. reality

eine marke und ihre message vs. ein unternehmen und seine handlungen

diese pingeligen datenschützer streiten mit apple wegen nicht prominent genug angebrachter hinweisschilder auf überwachungskameras.

golem.de

Apple weigert sich, am Eingang seines Hamburger Retail Store einen deutlichen Hinweis auf die versteckten Videokameras anzubringen.

passend dazu fällt mir nur der alte, oft als genius ad gezeigte apple spot ein:

And you will see why 1984 wont be like “1984″