mini bericht zu tag 3 auf der republica. highlights-lowlights-orga

station berlin - republica 2014 location
station berlin – republica 2014 location

tag 3 sind echte ermüdungserscheinungen schon völlig in ordnung. die ständingen „meetings“ im hof und die vortage hinterlassen spuren.

hier noch ein paar sessions die ich gesehen habe und ein mini feedback zur orga.

begonnen mit dem vortrag von kate miltner (microsoft research) über das smartphone und wie es unsere beziehungen stört. etwas kurz das ganze, aber ein thema das interessiert, trotz des zeitigen slots um 10.30 (und auf der republica ist 10.30 ein früher session slot, vor allem am dritten event-tag) war es gut voll. kurz: es stört die beziehung aber wenige rals wir annehmen, und es braucht regeln dafür (ah geh). weitere gedanken und session nachlese bei foxy bloggt. die session ist auch online zu sehen. sehr gut angekommen ist die emoji karaoke aktion von kate miltner – leider verpasst.

session 2 war für mich die von joel dullray in der es um den umstand ging dass das digital business oft von freelancern oder interns getrieben wird die schlechtest bezahlt (oder gar nicht) sind und bisher mäßig organisiert. er hat einige aktionen und initiativen vorgestellt die das ändern sollen. eine davon ist freelancers-europe.org auf der jeder das freelancer movement unterstützen kann.

für die dritte session blieb ich im gleichen saal sitzen: bildmedien der zukunft und sie sie unser bild der welt verändern. nach dem abklären der basics rund um das bild als medium gab harald klinke von der uni göttingen einen ausblick über mögliche zukünftige entwicklungen und warf ein paar fragestellungen zum thema auf. wie gehen wir damit um dass all unsere bilder kreuz und quer durchs netz synchronisiert werden? wie damit umgehen dass bilder nachträglich manipuliert werden können? der vortrag auf youtube.

die session roboterjournalismus – wenn algorithmen nachrichten machen habe ich verlassen. overflow! feedback dazu war gut. session auf youtube.

Catch me if you can - Ephemere Profile und flüchtige Accounts
Catch me if you can – Ephemere Profile und flüchtige Accounts – Session von kixka nebraska auf der republica 2014

enttäuschend fand ich die session rund um temporary social media oder ephermal social media. das lag daran dass ich mich zum thema schon eingelesen habe und snapchat und andere messenger schon fleißigst verwende. dass das snapchat blog zu dem thema ganz interessant sein kann und heute nicht mehr jeder alles ewig im netz stehen haben will – no news for me. witzig das opening der speakerin: snapchat ist eben für jüngere leute als sie im publikum hier. und das hat wohl gestimmt, das feedback im saal war durchwegs positiv.  ich möchte hier auch auf die snapchat relevanten posts am FvR Blog verweisen:

radoslav albrecht auf der republica 2014 "bitcoin today is like email in 1985"
radoslav albrecht auf der republica 2014 „bitcoin today is like email in 1985“

highlight watch this

the digital money revolution am nachmittag rund um bitcoin war mein highlight des tages. laienhaft beschäftige ich mit dem thema seit ein paar wochen. mit peter surda hab ich auch einen experten zum thema für einen FvR podcast schon interviewt und die komplexität bei dem thema ist nicht ohne. bitcoin als währung, ökosystem, protokoll, asset. hat einfach so viele facetten dass es schwierig ist es in 30 minuten einer beginner audience näher zu bringen. radoslav albrecht hat darin aber einen ausezeichneten job gemacht und es war das beste was ich zum thema bisher konsumiert habe. the digital money revolution auf youtube.

nachgesehen habe ich die session von holm friebe – sehr sehenswert. ein aufruf zu weniger aktionismus. siehe mein mini posting auf FvR Facebook.

ebenfalls nachgesehen die session eines soundtüftlers von AMG mercedes. sympathischer herr! eine session die nicht nur autofreaks anspricht.

lowlight

und lobo ist nichts für mich. ich hab live den saal verlassen und auch bei der aufzeichnung kam ich nicht über minute 20 drüber. das hat weniger mit dem inhalt als mehr mit dem vortragsstil zu tun. nix für mich. wer netzpolitik.org unterstützen will kann das hier tun. rede zur lage der nation auf youtube.

#rp14 orga feedback

für mich war es erst die zweite republica und kann schwer auf alte zeiten referenzieren. fest steht dass die location ziemlich am anschlag ist. nicht vorzustellen sollten wirklich mal 3 regentage während der konferenz sein – dann wirds ganz schon kuschelig. bei der programmplanung könnte etwas mehr wert auf gleichmäßige titelgestaltung gelegt werden. mir ist schon klar dass ein catchy title her muss um bei den hunderten sessions aufzufallen, aber manchmal wird dass dann einfach nicht delivered. wer erstmal in die session gelockt wurde bleibt oft. das ganze rundherum programm könnte im vorfeld etwas besser kommuniziert werden – hier eine subkonferenz, ein mini barcamp, ein startup pitch event,… etwas überforderung. ev. die nischenevents auf einen pre-day legen? aber das ist alles raunzen auf hohem niveau – ich bin fix wieder 2015 dabei und bedanke mich herzlichst beim ganzen re:publica team für 3 aufregende tage in berlin.

danke an das republica team
danke an das republica team

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*