play.fm – super relaunch hingelegt

playfmold

ich kann mich noch an den play.fm launch vor 5(?) jahren erinnern – damals mussten aufgenommene DJ sets via FTP server hochgeladen werden, von dort wurde es manuell gepublished, die setlist konnte dann im forum geposted werden – oder auch nicht. ziemlich klassisch gehalten und halt in die jahre gekommen!

playfmnew seit einigen wochen schon erstrahlt die play.fm site in neuem glanz. die neue site kann mit einer vielzahl an neuen funktionen sowohl listener als auch djs überzeugen.

 

neben einer riesenanzahl an dj sets von events, die play.fm unterstützer (clubs und clubgeher, veranstalter, play.fm selbst) online stellt, haben nun auch hobby djs eine einfache möglichkeit ihre sets hochzuladen ohne sich um den nötigen speicherplatz und rechte sorgen zu müssen. die minimumlänge beträgt 20 minuten und nicht nur tracks eines labels dürfens sein, aber sonst steht dem upload nichts im wege.

playfm die setlist kann gleich bei upload eingegeben werden – bei studiosets meistens nur ein wenig copy paste / tipparbeit. bei clubsets ist die community gefragt: nach einem live recording im club ist seltenst eine vollständige setlist zu haben – auf play.fm können die user nun selbst track IDs requesten / beantworten.

das sind so für mich die key features.. natürlich kann der web auftritt wesentlich mehr, bspw. login mit open id, shop integration mit direktlinks auf mp3 stores, eventbörse, live radioshows aus dem MQ, super suche nach venue/artist/style uvm.

play.fm ist mit dem relaunch ein sehr runder auftritt gelungen der nun eine weit größere zielgruppe als die der nerdigen dj people anspricht.

und es kommt aus wien – unterstützen! :)

hier noch der link zum vimeo überblicksvideo über die neue site.

jack your body

das schöne am einsatz von digital dj equipment wie traktor scratch ist die möglichkeit alte klassiker spielen zu können welche gar nicht oder nur sehr schwer auf platte zu bekommen wären.

so zB the world is love oder jack your body von steve „silk“ hurley. chicago house aus den 80ern. unbedingt zu empfehlen ist der klassiker „the world is love“ – in ganzer länge hörbar auf seiner my space site.

entdeckt hab ich diesen und viele andere klassiker in der doku pump up the volume – history of house music  (aus 2001, die war auch nicht grad einfach zu kriegen…)

beatport sync… und gedanken zu beatport.com

beatport sync ist ein player von native instruments, in zusammenarbeit mit beatport.com veröffentlicht, er ist gratis herunterzuladen.

was macht das teil?

synchronisieren von tracks, sprich, übergänge über die software im takt anpassen, ohne mischpult und turntables an den pc zu hängen. auflegen damit ist also unmöglich, aber für die private geburtstagsfeier ausreichend, sozusagen ein konkurrent für BPM studio, was das core feature der synchronisation betrifft. die bedienung mit der maus des faders ist allerdings sehr mühsam…

der player ist für laien gedacht, die ein wenig rumspielen wollen. mit dem großen bruder traktor scratch hat es nichts zu tun. für beatport eine möglichkeit auf die clients zu kommen, um noch mehr leute mit der shopping plattform beatport.com zu bedienen.

native instruments ist geldgeber für beatport.com, daher kommt die initiative. beatport.com expandiert derzeit sehr kräftig. unter dj’s im elektronik bereich führt nach dem umstieg auf eine digitale dj-lösung kein weg an beatport.com vorbei, die alternativen können mit der masse des angebots von beatport.com kaum mithalten. beatport.com bietet derzeit rund 30 terrabyte elektronische tanzmusik an, und wird in den bereich hip hop expandieren, also weitere labels an bord bringen.

zusätzlich zum online store stellt beatport.com derzeit folgende services zur verfügung.

beatportal.com liefert den gossip talk zur szene. vorstellung neuer hardware, ein blog mit interviews, podcast, etc. den lokalen (wiener) szenetalk im plattenstore ersetzt das natürlich nicht, aber den krieg ich auf anderen plattformen.

beatport.com ein auf 100% adobe flash basierender online store, mit eben masse an tracks. schnell, leider eben in flash abgewickelt (ich mag das einfach nicht), aber wenig community features,…

beatportdownloader.com ist ein download tool in adobe flex, noch beta. aber es soll den mühsamen umstand von beatport.com beheben, nur track nach track herunterladen zu können. anstatt einfach beatport.com um eine „download all tracks in one zip“ zu ergänzen, hat man sich dazu entschlossen dafür ein eigenes tool zu schaffen :)

beatportcom in traktor scratch

außerdem ist beatport.com als shop schon in traktor scratch integriert. so müsste ich für das shopping nicht mal den dj client verlassen. (screenshot)

alles in allem hat beatport.com durch die verbandelung mit native instruments den größten startvorteil. ich nutze auch andere services wie bleep.com für shopping, aber die auswahl an labels lässt mich immer wieder an beatport.com zurückkehren.

interessant wäre vor allem wie es den vielen kleinen labels ergeht, die mp3s auf beatport.com kosten zwischen 1,50 – 2,99 €. für eine (offline-) platte mit 2 tracks zahle ich gleich mal 9,90€.  bei den preisen auf beatport.com muss natürlich einiges abgesetzt werden um gewinnbringend zu arbeiten, und davon zu leben.

beatport.com zu benutzen ist allerdings immer noch besser als die tauschbörsen, soulseek + co sind für mich das schlimmste. ich bin immer wieder überrascht wenn ich mit anderen djs über traktor scratch rede, meist erhalte ich „cool, das heißt du kaufst dir einmal traktor scratch und musst dann gar keine platten mehr kaufen“. diese personen sollen bitte weiterhin platten kaufen…!