wenn ein trailer den ganzen film verrät…

.. dann spart einem das zeit. eine guten trailer machen ist schwierig: er soll neugierig machen, etwas verraten, aber nicht zu viel, sich auch noch von den vielen anderen trailern abheben. einfach ist das nicht. noch schwieriger wenn der film an sich nicht viel story hat.

so bei chronicle:

  1. 3 jugendliche fallen in ein erdloch
  2. danach gibts superkräfte frei haus
  3. die benimmregeln werden gebrochen
  4. menschen kommen zu schaden
  5. showdown auf der seattle space needle
  6. wir halten das ganze in blair with project manier mit einer eigenen kamera fest
  7. fertig ist der kinofilm

und das alles im schnelldurchlauf:

schnell noch ansehen: King of Devil’s Island

gut ding braucht weile: der norwegische film king of devil’s island kam im heimatland bereits im dezember 2010 ins kino, im frühjahr 2012 gibts diesen auch bei uns zu sehen. wer den illegalen methoden zur beschaffung des films bis jetzt widerstehen konnte sollte jetzt schleunigst ins kino: film.at listet für wien noch 2 kinos (topkino in 1060 und village cinemas in 1030), die den tollen film zeigen.

der film erzählt die auf wahren begebenheiten beruhende geschichte über die erziehungs- & haftanstalt auf der insel bastøy, die von 1900 bis 1953 existierte, der film spielt in 1915.  es geht um die strenge christliche erziehung von straffällig gewordenen jugendlichen und  harte arbeit, sowie: missbrauch durch erzieher, demütigung, bestrafung.

diese geölte widerliche erziehungsmaschine funktioniert solange gut bis ein neuankömmling aufmuckt, sich gegen die erzieher aufbäumt und schließlich die flucht von der insel schafft. die gelungene flucht macht ihn zum helden bei den zurückgebliebenen und tritt eine langsame revolution los. spannend bis zum schluss und tolles ende.

press pause play – must see für digital heads

press pause play ist eine dokumentation über die veränderung des kreativen schaffungsprozesses verursacht durch neue technologie. egal ob film, musik oder geschriebenes, durch die verfügbarkeit günstiger hardware und immer besserer anwendungen ist es unheimlich einfach geworden selbst zu produzieren. zu lasten der qualität des kunsthandwerks oder zum wohle aller?

in der 80minuten doku kommen kritiker und freunde dieser revolution zu wort: seth godin (tribes), david weinberger (cluetrain manifesto), sean parker (napster) und moby(…) um nur die bekannteren zu nennen. für kreative, marketer, nerds, geeks, künstler, oder eigentlich jedem der sich für die veränderung im digitalen zeitalter interessiert sehr empfehlenswert.

dass ganze ist gut umgesetzt, inspiriert und lässt dich mit dem gefühl zurück: ich muss jetzt was tun! :)

dokutipp: ibiza occident – früher war alles anders (besser)

ich hatte eigentlich gar nicht vor mir die doku anzusehen, der trailer hat mich eher abgeschreckt, der vermittelt das bild von 80 minuten lang partyaufnahmen, viel fleisch  bunter feieranten mit den händen in der höhe. gut, das wetter war aber danach und dann war ich schnell überredet.


„die leute tanzen nicht mehr, sie reißen nur die hände in die höhe“  (pacha gründer ricardo urgell)

und: die doku präsentiert 9 verschiedene persönlichkeiten die die entwicklung der insel ibiza über die letzten jahrzehnte mitgemacht haben. clubbesitzer, djs, musiker, produzenten. bis auf eine ausnahme nicht die internationalen superstars, sondern personen die auf ibiza einen mehr oder weniger festen wohnsitz haben. und die zeichnen dann das bild einer insel die sich von einem ruhigen ort, an dem in den 80ern enstpannt gefeiert wurde, ein club noch resident djs beschäftigte, hin zu einer oberflächlichen internationalen jet set hipster partyinsel mit programm für 24×7 entwickelt hat, die sich auch nicht jeder leisten kann und viel vom ursprünglichen flair verloren hat. dabei bleibt die doku schön zugänglich für ein breites publikum, es ist keine doku für musiknerds die hoffen zu erfahren in welchem club welcher dj wann seinen durchbruch hatte, sondern simpel für interessierte an musik, clubkultur und eben ibiza. der film läuft im topkino und 3 weiteren.

musik im film:

DRIVE – toller soundtrack und guter film

ray filmmagazin - titel ryan gosling

ryan gosling, meiner meinung nach der nächste george clooney (wenn er es nicht schon ist) ist in kürze in österreich mit DRIVE im kino zu sehen. ryan gosling macht alles, vom liebesdrama (blue valentine), polit thriller (the ides of march, auch aktuell im kino – mit george clooney) bis zur komödie (crazy stupid love) uvm. er beherrscht alle genres aus dem effeff und ist keiner ecke zuzuordnen! aktuell ziert er auch das cover der dezemberausgabe vom ray filmmagazin und gibt darin ein kurzweiliges interview, in dem seine bewunderung für george clooney zum ausdruck kommt.
außerdem gibt es jede menge websites die sich mit dem schönen ryan beschäftigen. da findet sich für anhänger aus allen gruppen etwas, zB dieses tumblr blog gibt programmierer-weisheiten mit ryan gosling portraits zum besten, oder einfach ryanfuckinggosling.

nun zum film: ryan gosling spielt einen kühlen einzelgängerischen stunt driver, der hin und wieder ein paar krumme jobs nebenher macht um geld zu verdienen. gute fahrer werden auch bei überfällen gebraucht. es kommt aber zu einem zwischenfall bei einem getürkten deal und ryan wird in unschöne schießereien und eine erpressung hineingezogen. neben den unschönen dingen gibts aber auch zeit für eine liebschaft. die handlung ist aber gar nicht so wichtig, gesprochen wird im film nicht sehr viel. das alles funktioniert trotzdem weil der soundtrack und die cinematographie den film trägt. die filmmusik im 80ies style, ambient und synthies zaubern eine gänsehaut. und die bilder im kühlen dunklen  retro style passt perfekt dazu. so wird der langatmige gangster-car-schieß-drama film zum genuss.

trailer auf youtube. kinostart in österreich am 27.1.2011.
drive soundtrack:

fair game

nachdem jetzt eine welle an dokus zu 9/11 ansteht ist das vielleicht auch eine möglichkeit nochmals an die gründe für den krieg gegen den irak zu erinnern, nämlich der angebliche besitz von massenvernichtungswaffen und ein atomwaffenprogramm, beides längst als lüge bestätigt.

genau damit beschäftigt sich der film fair game aus 2010, auf den ich erst kürzlich aufmerksam geworden bin. der auf der biographie der CIA agentin valerie plame wilson basierende film führt vor wie das weiße haus druck auf CIA ausgeübt hat um auf jeden fall beweise für massenvernichtungswaffen im irak herbeizuschaffen. spannender polit thriller u.a. mit sean penn.

filmtipp – der untergang des alpenlandes

der kurzfilm “der untergang des alpenlandes” des tiroler künstlers werner pirchner findet sich auf youtube. der film hat sich über die letzten jahre in meinem freundeskreis als standard-urlaubsfilm etabliert – in passender runde wird er hervorgeholt und sorgt immer wieder für unterhaltung!

und da jetzt urlaubszeit ist/kommt… sei er empfohlen!

teil 1 hier – teil 2 und 3 auf youtube direkt :)