filmtipps fürs wochenende

the conversation von francis for coppola aus 1974. von diesem film würde ich mir gern ein remake unter berücksichtigung aller von edward snowden veröffentlichten geheimdienstdokumenten sehen. im film müssen schnüffler noch möglichst nah am zu überwachenden rankommen, richtmikros, getarnte lieferwagen, agenten die mit schlechtem gewissen kämpfen. sehr sehenswert.

 

lunch box. für indien und mumbai reisende ein muss. über das komplexe system der essenszustellung in mumbai mit rad, bahn, riksha und eine zufällige beziehung, die dadurch entsteht.

12 years a slave. grossartiger film.

keine filme für mich

diese woche hab ich zwei filme erledigt, die da wären

save the green planet

und

die fetten jahre sind vorbei

beide streifen waren für mich eine große enttäuschung.

ersterer ist ein film im bereich „genremix“ – eine mischung aus science fiction, weltverschwörung, action, krimi, komödie und was dir sonst noch so einfällt. ein großer erfolg in korea gewesen. der ganze themenmix macht den film eigentlich ja interessant, aber mit der länge von 2 stunden und der abstrusen wendung am ende ist er kurz am abschalten vorbeigeschrammt.

zweiterer wurde voriges jahr in allen medien abgefeiert. globalisierungskritik und so. war für mich ab der entführung des managers nur mehr anstrengend. vor allem die danach folgenden dialoge auf der hütte brachten den power off button immer näher an meinen daumen…

2 dinge haben die filme gemein:

  1. in beiden filmen wird ein manager entführt (in dem einen ist dieser auch ein alien:))
  2. die länge der beiden streifen mit jeweils 2 stunden macht die filme unerträglich

die filme haben allen anderen der runde übrigens gefallen, also give it a try (vielleicht mal nur ausborgen… nicht kaufen ;))

trailer:

save the green planet

die fetten jahre sind vorbei