go watch #CITIZENFOUR!

snowdentix

ich habe mir gestern die edward snowden doku von laura poitras im gartenbaukino angesehen und möchte dazu aufrufen dass meine blogleser das gleiche tun. der film lief im gartenbau erst den zweiten tag und ich hab das gartenbau bisher nur bei premieren so voll gesehen. freut mich dass der film auf solches interesse stoßt.

wenn der film in keinem kino in deiner nähe im programm ist ist es sicher im sinne von edward snowden sich der üblichen methoden des webs zu bedienen um an eine eigene kopie zu kommen.

die doku zeichnet die bisherigen ereignisse von der ersten kontaktaufnahme von edward snowden mit greenwald und poitras bis zu seiner ankunft in russland nach. natürlich kann die doku nicht die masse an bisher aufgedeckten überwachungsprogrammen und skandalen durch die snowden dokumente abhandeln, das würde wohl eine 24stündige doku hervorbringen. stattdessen fokusiert sie auf die großen programme wie tempora, prism etc. und zeigt das sich aufbauende medieninteresse. lange szenen der vorbereitung aus dem hotelzimmer mit edward snowden bei den ersten gesprächen mit greenwald und einem journalisten vom guardian. trotz der angespannten situation in den tagen vor der ersten veröffentlichung und des leaks um den whistleblower verliert snowden nicht den humor.

auch wenn ich bisher die leaks rund um snowden und durch ihn aufgedeckten geheimdienstskandale eng verfolgt habe schafft es die doku nochmal so richtig einen wachzurütteln. ich hoffe die doku findet viele seher und wird vor allem an schulen und universitäten gezeigt. auf twitter ist oft zu lesen „if you are a journalist go watch it“ oder „wenn du politik interessiert bist schau dir das an“ etc. – ich würde weiter gehen und sagen es ist bürger_innenpflicht sich diese dokumentation anzusehen.

in wien läuft die doku im gartenbau, filmcasino, ich glaub ins topkino kommt der film auch noch.

außerdem lesenswert ist dieses porträt über snowden im wired, vor allem die passagen die die etappen in snowdens geheimdienstkarriere nachzeichnen die dazu geführt haben dass er sich entschlossen hat an die öffentlichkeit zu gehen.

filmtipp: flight

flight geht bei all dem hype um den neuen tarantino film ein wenig unter, ist aber sehenswert. denzel wahsington spielt einen alkoholkranken piloten, der trotz trunkenheit (und anderen substanzen) bei einem USA inlandsflug ein wahnsinnsmanöver hinlegt und von über 100 passagieren gute 90 lebend auf den boden bringt. klarer technischer defekt an der maschine. der held wird noch gar nicht richtig gefeiert,  da maschieren anwälte einer versicherung auf, die natürlich eine toxikologischer befund bei sich haben der den alkohol und andere drogen im blut des piloten beweist. also nicht der technische defekt alleine, sondern das suchtproblem hatte auch seinen beitrag an dem absturz. alleine die ersten 30 minuten sind absolut sehenswert, das über-klassische hollywood ende mit moralischer belehrung hätte nicht sein müssen – der held muss fallen!

the rum diary – unterhaltsame sommerkomödie

angeschrieben als drama oder gar thriller, ist the rum diary eigentlich zu zwei drittel ganz unterhaltsame, und zu einem drittel etwas seichte sommerkomödie. johnny depp spielt darin den abgewrackten dauer-alkoholisierten journalisten paul kemp, der 1960 nach Puerto Rico kommt und beim San Juan Star  eigentlich seinen prinzipien treu bleiben will: weiter trinken aber für eine gute sache schreiben, nämlich gegen die ausbeutung von Puerto Rico durch den weißen mann, aber auch gegen den untergang der zeitung.

dass mit dem trinken funktioniert ganz gut, aber für ein schönes auto und etwas geld lässt sich kemp von einem lobbyisten kaufen um in einigen zeitungsartikeln stimmung für die erschliessung einer weiteren insel zu machen. zum ende hin kommt ihm die frau des lobbyisten in die quere und auch die vorzeitige schliessung der zeitung. hätte der film noch länger gedauert wäre johnny depp an alkoholvergiftung gestorben. jedenfalls macht der film lust auf sonne, strand und viel rum.

beginnzeiten

dokutipp: „work hard – play hard“ grusliges aus dem konzern

eine 90 minuten doku über die neue welt des arbeitens. im schönsten business denglish kommen manager, mitarbeiter, bewerber im assessment center, consultants, change agents, LEAN experten und outdoor teamtrainer zu wort und lassen reinhorchen in diese neue welt der arbeit bei großunternehmen.

die doku beschränkt sich darauf die kamera in meetings mitlaufen zu lassen und in interviews kommen manager zu wort. unvollständige liste der vorgestellten projekte:

  • projekt neues büro unilever in der hamburger hafencity
  • assessment center – management beratung kienbaum (ich glaub bei einem solartechnologie unternehmen)
  • change management bei der deutschen post DHL
  • ein SAP consultant bei einem präsentationstermin von einer talent management software beim IT-entscheider
  • manager von accenture über die neue welt des arbeitens und seine typen
  • ein outdoor team training und dessen peinliche momente

und eines zieht sich durch alle projekte – unter dem deckmantel HR management tun unternehmen alles für ihre mitarbeiter. aber eigentlich geht es ja doch nur darum die mitarbeiter möglichst gläsern zu halten und auf die sekunde genau deren performance bestimmen zu können, um sich von dem schlechteren teil der ressource mensch trennen zu können.

im grunde war nach den ersten 10 minuten der doku alles wesentliche zur neuen welt der arbeit gesagt. das architektenbüro beauftragt von unilever über die neue zentrale in der hamburger hafencity spricht von einem ort an dem mitarbeiter nicht mehr an arbeit erinnert werden soll. alles schön transparent, mehr als ein büro, ein ort der begegnung, an dem innovation passiert,… und am ende bringt es der unilever manager wunderbar unverblümt auf den punkt: „..2011 war erfolgreich.. das nächste jahr aber setzen wir an zu einer megastarken wachstumsmentalität„…. aber dafür haben wir ja jetzt ein schönes büro mit freier platzwahl. aber wehe die zahlen passen nicht, dann ist es vorbei mit der liebe! oder so ähnlich.

eine gute und wichtige doku, die anzusehen wenig spass macht. vor allem bei der langen assessment center szene, die gespickt ist von nonsense floskeln und null-aussagen  möchte man laut aufschreien „ihr lügt euch doch nur gegenseitig an, ihr …“. die einzige teilnehmerin mit authentischen antworten ohne einstudierten bullshit, sie hat ein lachen und wahrheit in ihren antworten, wird genau dafür im feedbackgespräch ermahnt: ihr lachen könnte auf andere irritierend wirken, bitte doch lassen…

konzernarbeitern wird ein spiegel vorgehalten, und für alle anderen liefert die doku einen einblick in die abgründe der austauschbaren monokultur von großkonzernen.

wenn ein trailer den ganzen film verrät…

.. dann spart einem das zeit. eine guten trailer machen ist schwierig: er soll neugierig machen, etwas verraten, aber nicht zu viel, sich auch noch von den vielen anderen trailern abheben. einfach ist das nicht. noch schwieriger wenn der film an sich nicht viel story hat.

so bei chronicle:

  1. 3 jugendliche fallen in ein erdloch
  2. danach gibts superkräfte frei haus
  3. die benimmregeln werden gebrochen
  4. menschen kommen zu schaden
  5. showdown auf der seattle space needle
  6. wir halten das ganze in blair with project manier mit einer eigenen kamera fest
  7. fertig ist der kinofilm

und das alles im schnelldurchlauf:

schnell noch ansehen: King of Devil’s Island

gut ding braucht weile: der norwegische film king of devil’s island kam im heimatland bereits im dezember 2010 ins kino, im frühjahr 2012 gibts diesen auch bei uns zu sehen. wer den illegalen methoden zur beschaffung des films bis jetzt widerstehen konnte sollte jetzt schleunigst ins kino: film.at listet für wien noch 2 kinos (topkino in 1060 und village cinemas in 1030), die den tollen film zeigen.

der film erzählt die auf wahren begebenheiten beruhende geschichte über die erziehungs- & haftanstalt auf der insel bastøy, die von 1900 bis 1953 existierte, der film spielt in 1915.  es geht um die strenge christliche erziehung von straffällig gewordenen jugendlichen und  harte arbeit, sowie: missbrauch durch erzieher, demütigung, bestrafung.

diese geölte widerliche erziehungsmaschine funktioniert solange gut bis ein neuankömmling aufmuckt, sich gegen die erzieher aufbäumt und schließlich die flucht von der insel schafft. die gelungene flucht macht ihn zum helden bei den zurückgebliebenen und tritt eine langsame revolution los. spannend bis zum schluss und tolles ende.

dokutipp: ibiza occident – früher war alles anders (besser)

ich hatte eigentlich gar nicht vor mir die doku anzusehen, der trailer hat mich eher abgeschreckt, der vermittelt das bild von 80 minuten lang partyaufnahmen, viel fleisch  bunter feieranten mit den händen in der höhe. gut, das wetter war aber danach und dann war ich schnell überredet.


„die leute tanzen nicht mehr, sie reißen nur die hände in die höhe“  (pacha gründer ricardo urgell)

und: die doku präsentiert 9 verschiedene persönlichkeiten die die entwicklung der insel ibiza über die letzten jahrzehnte mitgemacht haben. clubbesitzer, djs, musiker, produzenten. bis auf eine ausnahme nicht die internationalen superstars, sondern personen die auf ibiza einen mehr oder weniger festen wohnsitz haben. und die zeichnen dann das bild einer insel die sich von einem ruhigen ort, an dem in den 80ern enstpannt gefeiert wurde, ein club noch resident djs beschäftigte, hin zu einer oberflächlichen internationalen jet set hipster partyinsel mit programm für 24×7 entwickelt hat, die sich auch nicht jeder leisten kann und viel vom ursprünglichen flair verloren hat. dabei bleibt die doku schön zugänglich für ein breites publikum, es ist keine doku für musiknerds die hoffen zu erfahren in welchem club welcher dj wann seinen durchbruch hatte, sondern simpel für interessierte an musik, clubkultur und eben ibiza. der film läuft im topkino und 3 weiteren.

musik im film:

randnotiz: beobachtungen in „die verblendung“ (hollywood style)

der vergleich macht sie sicher, deswegen auch noch die hollywood version angesehen, die schwedische filmproduktion wurde ja kürzlich im free tv ausgestrahlt. ich hab das buch nicht gelesen, gehe aber davon aus dass leser von beiden interpretationen enttäuscht sind, so ist das ja meistens. inhaltlich ist ja alles schon tausendmal gesagt, kleinigkeiten sind mir am rande so aufgefallen:

der muskelbepackte daniel craig, noch im kopf als james bond wie er aus dem wasser watet, jetzt als schwedischer journalist, ich hab ein wenig gebraucht bis ich dass akzeptiert hab. die hollywood version vom journalisten mikael blomkvist kann die brille nicht richtig tragen, sie hängt daniel craig eher so im gesicht. die nachfrage zur brille steigt wohl trotzdem rapide!
product placement ist in der schwedischen version nicht so stark erkennbar, in hollywood ist google und sony auszumachen. es wird nicht wie so oft irgendeine noname search engine verwendet, es ist klar google zu sehen und mikael spricht es auch aus: er hat den konzernchef henrik vanger gegoogelt! dann hab ich noch gelernt dass es in schweden nur sony fernseher gibt und nur volvo gefahren wird (saab ist ja nicht mehr so angesagt). apple hat wohl nicht gesponsert, denn ein paar windows pcs sind zu erblicken am rande (ganz authentisch: am rechner im firmenarchiv läuft noch windows xp) , darauf hätte sich apple sicher nicht eingelassen. dennoch die beste apple werbung überhaupt: alles läuft so smooth und smart auf dem macbook während mikael durch bilder scrollt, dinge scannt und verschickt, schöner könnte es ein apple spot nicht in szene setzen.

hacking ist einfach! find laptop from rolf rolfgernatedcontent.com oder so ähnlich! wenn es um hackerangelegenheiten geht wählen beide produktionen den weg der einfachsten darstellung! in der hollywoodversion allerdings wird mikael als  dümmlicher computerlaie dargestellt, lisbeth kostet die verschlüsselung von mikaels daten nur ein müdes lächeln und einen trockenen kommentar.

der soundtrack kommt teilweise von nine inch nails („NIN“) gründer trent reznor. glockenspiel meets gitarrenriff – kommt im kino sehr gut an. von ihm kam auch schon der soundtrack zum shootergame quake. witziges detail am rande: auch die band nine inch nails wurde im film platziert. als lisbeth ihren vertrauensmann in sachen hardware reparatur aufsucht („hast du ein backup?“), öffnet der nerd die wohnungstür und trägt ein shirt der band nine inch nails. subliminal message received!

mir ist schon klar dass sich eine vergleichsmäßig kleine schwedische filmproduktion (budget 13 mio. $, hollywood version geschätzt 90 mio. $) nicht international in den kinos vermarkten lässt, aber mehr als geldmacherei mit einer hochglanzversion unter zuhilfename klingender namen von dem stoff ist der film eben nicht.

DRIVE – toller soundtrack und guter film

ray filmmagazin - titel ryan gosling

ryan gosling, meiner meinung nach der nächste george clooney (wenn er es nicht schon ist) ist in kürze in österreich mit DRIVE im kino zu sehen. ryan gosling macht alles, vom liebesdrama (blue valentine), polit thriller (the ides of march, auch aktuell im kino – mit george clooney) bis zur komödie (crazy stupid love) uvm. er beherrscht alle genres aus dem effeff und ist keiner ecke zuzuordnen! aktuell ziert er auch das cover der dezemberausgabe vom ray filmmagazin und gibt darin ein kurzweiliges interview, in dem seine bewunderung für george clooney zum ausdruck kommt.
außerdem gibt es jede menge websites die sich mit dem schönen ryan beschäftigen. da findet sich für anhänger aus allen gruppen etwas, zB dieses tumblr blog gibt programmierer-weisheiten mit ryan gosling portraits zum besten, oder einfach ryanfuckinggosling.

nun zum film: ryan gosling spielt einen kühlen einzelgängerischen stunt driver, der hin und wieder ein paar krumme jobs nebenher macht um geld zu verdienen. gute fahrer werden auch bei überfällen gebraucht. es kommt aber zu einem zwischenfall bei einem getürkten deal und ryan wird in unschöne schießereien und eine erpressung hineingezogen. neben den unschönen dingen gibts aber auch zeit für eine liebschaft. die handlung ist aber gar nicht so wichtig, gesprochen wird im film nicht sehr viel. das alles funktioniert trotzdem weil der soundtrack und die cinematographie den film trägt. die filmmusik im 80ies style, ambient und synthies zaubern eine gänsehaut. und die bilder im kühlen dunklen  retro style passt perfekt dazu. so wird der langatmige gangster-car-schieß-drama film zum genuss.

trailer auf youtube. kinostart in österreich am 27.1.2011.
drive soundtrack: