american passages – ein must see für USA interessierte

photo von meinem seattle aufenthalt im sommer 2011.

mit den USA verbinden wir derzeit: kriegsdebakel in afghanistan und irak, immobilien-, finanz-, wirtschaftskrise, teaparty und erzkonservative, enttäuscht von obama uvm.

die dokumentation american passages (österreich, 2011, 120min)  ist

Ein vielschichtiger blick auf die Widersprüche der USA
– Der Standard

und zeigt auch das funktionierende multikulti und den starken glauben an den american dream.

wahrscheinlich für jeden USA interessierten ein muss. bin schon gespannt!

kinos und beginnzeiten für österreich.

trailer

ich != tarantino fan

tarantino und ich – das wird nicht mehr. gestern abend habe ich mich beim aktuellen tarantino film “Inglourious Basterds“ im gartenbaukino ziemlich gelangweilt. für mich war das schlechter trash bei dem ich bei der hälfte auch gern das kino verlassen hätte (wir waren zu viert). die dialoge haben für mich “nichts getragen”. eine durchschnittliche woody allen komödie finde ich lustiger. so wie bei kill bill und deathproof gibts von mir keine kino empfehlung.

und was sagen andere? eine blitzumfrage von mir bei 7 personen bringt 7 kino-geh-empfehlungen. max hab ich auch getroffen, der ist ganz anderer meinung als ich!

keine filme für mich

diese woche hab ich zwei filme erledigt, die da wären

save the green planet

und

die fetten jahre sind vorbei

beide streifen waren für mich eine große enttäuschung.

ersterer ist ein film im bereich „genremix“ – eine mischung aus science fiction, weltverschwörung, action, krimi, komödie und was dir sonst noch so einfällt. ein großer erfolg in korea gewesen. der ganze themenmix macht den film eigentlich ja interessant, aber mit der länge von 2 stunden und der abstrusen wendung am ende ist er kurz am abschalten vorbeigeschrammt.

zweiterer wurde voriges jahr in allen medien abgefeiert. globalisierungskritik und so. war für mich ab der entführung des managers nur mehr anstrengend. vor allem die danach folgenden dialoge auf der hütte brachten den power off button immer näher an meinen daumen…

2 dinge haben die filme gemein:

  1. in beiden filmen wird ein manager entführt (in dem einen ist dieser auch ein alien:))
  2. die länge der beiden streifen mit jeweils 2 stunden macht die filme unerträglich

die filme haben allen anderen der runde übrigens gefallen, also give it a try (vielleicht mal nur ausborgen… nicht kaufen ;))

trailer:

save the green planet

die fetten jahre sind vorbei