mini bericht zu tag 3 auf der republica. highlights-lowlights-orga

station berlin - republica 2014 location
station berlin – republica 2014 location

tag 3 sind echte ermüdungserscheinungen schon völlig in ordnung. die ständingen „meetings“ im hof und die vortage hinterlassen spuren.

hier noch ein paar sessions die ich gesehen habe und ein mini feedback zur orga.

begonnen mit dem vortrag von kate miltner (microsoft research) über das smartphone und wie es unsere beziehungen stört. etwas kurz das ganze, aber ein thema das interessiert, trotz des zeitigen slots um 10.30 (und auf der republica ist 10.30 ein früher session slot, vor allem am dritten event-tag) war es gut voll. kurz: es stört die beziehung aber wenige rals wir annehmen, und es braucht regeln dafür (ah geh). weitere gedanken und session nachlese bei foxy bloggt. die session ist auch online zu sehen. sehr gut angekommen ist die emoji karaoke aktion von kate miltner – leider verpasst.

session 2 war für mich die von joel dullray in der es um den umstand ging dass das digital business oft von freelancern oder interns getrieben wird die schlechtest bezahlt (oder gar nicht) sind und bisher mäßig organisiert. er hat einige aktionen und initiativen vorgestellt die das ändern sollen. eine davon ist freelancers-europe.org auf der jeder das freelancer movement unterstützen kann.

für die dritte session blieb ich im gleichen saal sitzen: bildmedien der zukunft und sie sie unser bild der welt verändern. nach dem abklären der basics rund um das bild als medium gab harald klinke von der uni göttingen einen ausblick über mögliche zukünftige entwicklungen und warf ein paar fragestellungen zum thema auf. wie gehen wir damit um dass all unsere bilder kreuz und quer durchs netz synchronisiert werden? wie damit umgehen dass bilder nachträglich manipuliert werden können? der vortrag auf youtube.

die session roboterjournalismus – wenn algorithmen nachrichten machen habe ich verlassen. overflow! feedback dazu war gut. session auf youtube.

Catch me if you can - Ephemere Profile und flüchtige Accounts
Catch me if you can – Ephemere Profile und flüchtige Accounts – Session von kixka nebraska auf der republica 2014

enttäuschend fand ich die session rund um temporary social media oder ephermal social media. das lag daran dass ich mich zum thema schon eingelesen habe und snapchat und andere messenger schon fleißigst verwende. dass das snapchat blog zu dem thema ganz interessant sein kann und heute nicht mehr jeder alles ewig im netz stehen haben will – no news for me. witzig das opening der speakerin: snapchat ist eben für jüngere leute als sie im publikum hier. und das hat wohl gestimmt, das feedback im saal war durchwegs positiv.  ich möchte hier auch auf die snapchat relevanten posts am FvR Blog verweisen:

radoslav albrecht auf der republica 2014 "bitcoin today is like email in 1985"
radoslav albrecht auf der republica 2014 „bitcoin today is like email in 1985“

highlight watch this

the digital money revolution am nachmittag rund um bitcoin war mein highlight des tages. laienhaft beschäftige ich mit dem thema seit ein paar wochen. mit peter surda hab ich auch einen experten zum thema für einen FvR podcast schon interviewt und die komplexität bei dem thema ist nicht ohne. bitcoin als währung, ökosystem, protokoll, asset. hat einfach so viele facetten dass es schwierig ist es in 30 minuten einer beginner audience näher zu bringen. radoslav albrecht hat darin aber einen ausezeichneten job gemacht und es war das beste was ich zum thema bisher konsumiert habe. the digital money revolution auf youtube.

nachgesehen habe ich die session von holm friebe – sehr sehenswert. ein aufruf zu weniger aktionismus. siehe mein mini posting auf FvR Facebook.

ebenfalls nachgesehen die session eines soundtüftlers von AMG mercedes. sympathischer herr! eine session die nicht nur autofreaks anspricht.

lowlight

und lobo ist nichts für mich. ich hab live den saal verlassen und auch bei der aufzeichnung kam ich nicht über minute 20 drüber. das hat weniger mit dem inhalt als mehr mit dem vortragsstil zu tun. nix für mich. wer netzpolitik.org unterstützen will kann das hier tun. rede zur lage der nation auf youtube.

#rp14 orga feedback

für mich war es erst die zweite republica und kann schwer auf alte zeiten referenzieren. fest steht dass die location ziemlich am anschlag ist. nicht vorzustellen sollten wirklich mal 3 regentage während der konferenz sein – dann wirds ganz schon kuschelig. bei der programmplanung könnte etwas mehr wert auf gleichmäßige titelgestaltung gelegt werden. mir ist schon klar dass ein catchy title her muss um bei den hunderten sessions aufzufallen, aber manchmal wird dass dann einfach nicht delivered. wer erstmal in die session gelockt wurde bleibt oft. das ganze rundherum programm könnte im vorfeld etwas besser kommuniziert werden – hier eine subkonferenz, ein mini barcamp, ein startup pitch event,… etwas überforderung. ev. die nischenevents auf einen pre-day legen? aber das ist alles raunzen auf hohem niveau – ich bin fix wieder 2015 dabei und bedanke mich herzlichst beim ganzen re:publica team für 3 aufregende tage in berlin.

danke an das republica team
danke an das republica team

 

the rum diary – unterhaltsame sommerkomödie

angeschrieben als drama oder gar thriller, ist the rum diary eigentlich zu zwei drittel ganz unterhaltsame, und zu einem drittel etwas seichte sommerkomödie. johnny depp spielt darin den abgewrackten dauer-alkoholisierten journalisten paul kemp, der 1960 nach Puerto Rico kommt und beim San Juan Star  eigentlich seinen prinzipien treu bleiben will: weiter trinken aber für eine gute sache schreiben, nämlich gegen die ausbeutung von Puerto Rico durch den weißen mann, aber auch gegen den untergang der zeitung.

dass mit dem trinken funktioniert ganz gut, aber für ein schönes auto und etwas geld lässt sich kemp von einem lobbyisten kaufen um in einigen zeitungsartikeln stimmung für die erschliessung einer weiteren insel zu machen. zum ende hin kommt ihm die frau des lobbyisten in die quere und auch die vorzeitige schliessung der zeitung. hätte der film noch länger gedauert wäre johnny depp an alkoholvergiftung gestorben. jedenfalls macht der film lust auf sonne, strand und viel rum.

beginnzeiten

dokutipp: „work hard – play hard“ grusliges aus dem konzern

eine 90 minuten doku über die neue welt des arbeitens. im schönsten business denglish kommen manager, mitarbeiter, bewerber im assessment center, consultants, change agents, LEAN experten und outdoor teamtrainer zu wort und lassen reinhorchen in diese neue welt der arbeit bei großunternehmen.

die doku beschränkt sich darauf die kamera in meetings mitlaufen zu lassen und in interviews kommen manager zu wort. unvollständige liste der vorgestellten projekte:

  • projekt neues büro unilever in der hamburger hafencity
  • assessment center – management beratung kienbaum (ich glaub bei einem solartechnologie unternehmen)
  • change management bei der deutschen post DHL
  • ein SAP consultant bei einem präsentationstermin von einer talent management software beim IT-entscheider
  • manager von accenture über die neue welt des arbeitens und seine typen
  • ein outdoor team training und dessen peinliche momente

und eines zieht sich durch alle projekte – unter dem deckmantel HR management tun unternehmen alles für ihre mitarbeiter. aber eigentlich geht es ja doch nur darum die mitarbeiter möglichst gläsern zu halten und auf die sekunde genau deren performance bestimmen zu können, um sich von dem schlechteren teil der ressource mensch trennen zu können.

im grunde war nach den ersten 10 minuten der doku alles wesentliche zur neuen welt der arbeit gesagt. das architektenbüro beauftragt von unilever über die neue zentrale in der hamburger hafencity spricht von einem ort an dem mitarbeiter nicht mehr an arbeit erinnert werden soll. alles schön transparent, mehr als ein büro, ein ort der begegnung, an dem innovation passiert,… und am ende bringt es der unilever manager wunderbar unverblümt auf den punkt: „..2011 war erfolgreich.. das nächste jahr aber setzen wir an zu einer megastarken wachstumsmentalität„…. aber dafür haben wir ja jetzt ein schönes büro mit freier platzwahl. aber wehe die zahlen passen nicht, dann ist es vorbei mit der liebe! oder so ähnlich.

eine gute und wichtige doku, die anzusehen wenig spass macht. vor allem bei der langen assessment center szene, die gespickt ist von nonsense floskeln und null-aussagen  möchte man laut aufschreien „ihr lügt euch doch nur gegenseitig an, ihr …“. die einzige teilnehmerin mit authentischen antworten ohne einstudierten bullshit, sie hat ein lachen und wahrheit in ihren antworten, wird genau dafür im feedbackgespräch ermahnt: ihr lachen könnte auf andere irritierend wirken, bitte doch lassen…

konzernarbeitern wird ein spiegel vorgehalten, und für alle anderen liefert die doku einen einblick in die abgründe der austauschbaren monokultur von großkonzernen.

dokutipp: ibiza occident – früher war alles anders (besser)

ich hatte eigentlich gar nicht vor mir die doku anzusehen, der trailer hat mich eher abgeschreckt, der vermittelt das bild von 80 minuten lang partyaufnahmen, viel fleisch  bunter feieranten mit den händen in der höhe. gut, das wetter war aber danach und dann war ich schnell überredet.


„die leute tanzen nicht mehr, sie reißen nur die hände in die höhe“  (pacha gründer ricardo urgell)

und: die doku präsentiert 9 verschiedene persönlichkeiten die die entwicklung der insel ibiza über die letzten jahrzehnte mitgemacht haben. clubbesitzer, djs, musiker, produzenten. bis auf eine ausnahme nicht die internationalen superstars, sondern personen die auf ibiza einen mehr oder weniger festen wohnsitz haben. und die zeichnen dann das bild einer insel die sich von einem ruhigen ort, an dem in den 80ern enstpannt gefeiert wurde, ein club noch resident djs beschäftigte, hin zu einer oberflächlichen internationalen jet set hipster partyinsel mit programm für 24×7 entwickelt hat, die sich auch nicht jeder leisten kann und viel vom ursprünglichen flair verloren hat. dabei bleibt die doku schön zugänglich für ein breites publikum, es ist keine doku für musiknerds die hoffen zu erfahren in welchem club welcher dj wann seinen durchbruch hatte, sondern simpel für interessierte an musik, clubkultur und eben ibiza. der film läuft im topkino und 3 weiteren.

musik im film:

kritik: homeland staffel 1 – neue US TV Serie

homenaldmit homeland ist eine neue US-serie am start die sich dem thema

CIA und terrorabwehr 10 jahre nach 9/11

widmet. die erste staffel hab ich glatt in nur einer woche runtergerattert, und dass ist mir schon lang nicht mehr passiert, somit bei mir ein qualitätskriterium.

worum gehts?

das CIA weiß von einer schlafenden terrorzelle, aber kratzt nur ganz an der oberfläche. nach der rückkehr von einem US marinesoldaten, der ganze 8 jahre von al-qaida in gefangenschaft gehalten wurden, wird die FBI agentin carrie mathison (gespielt von claire danes)  misstrauisch: warum darf der marinesoldat  nicholas brody (gespielt von damian lewis) unversehrt zurückkehren, während sein mitgefangener marine kollege hingereichtet wurde. sie ist davon überzeugt dass brody von al-qaida mithilfe foltermethoden und gehirnwäsche umgedreht wurde und jetzt für die terroristen arbeitet.

die ersten episoden

saul and carriedie äußerst labile CIA agentin carrie mathison überzeugt ihren mentor saul (mandy patinkin) von ihrem verdacht und darf den marinesoldaten brody für 4 wochen rundum die uhr überwachen. mithilfe mikros und kameras wird das ganze haus überwacht. nur leider passiert in diesen vier wochen gar nichts verdächtiges, oder nichts was außerhalb der norm wäre. von zeit zu zeit tickt brody aus und wird von albträumen heimgesucht. dass ist für einen marine der 8 jahre in gefangenschaft war und einiges an folter hinter sich hat wohl ein völlig normales trauma.

brody and carrieder zuseher aber weiß mehr: der einzige raum den das CIA nicht überwachen kann ist die garage, und ein marinesoldat, der als kriegsheld gefeiert wird, aber heimlich in seiner garage den teppich ausbreitet um gen mekka zu beten, das passt so gar nicht ins bild eines patriotischen kriegshelden. dass weiß die CIA agentin nun allerdings nicht und die überwachung wird abgebaut. aber unbeirrbar ermittelt sie nun weiter, aber auf ihre art, indem sie eine affäre mit dem marine startet. dass stellt sich später noch als verhängnisvoll heraus und bringt ordentlich spannung rein. ein katz und maus spiel beginnt…

bei der hälfte der ersten staffel heißt es erstmal durchhalten, zeit zum gähnen bei ein paar mittelmäßigen folgen. die übliche portion beziehungsdrama wurde mit reingepackt, und für versierte serien seher hätten sich die drehbuchschreiber mehr einfallen lassen müssen. richtig fahrt nimmt das ganze wieder gegen ende auf. der größte beitrag kommt von claire danes als manisch depressive CIA agentin, sie ist für mich die herausragende figur in der ersten staffel.

der ganz große serien-hit ist homeland in staffel 1 noch nicht, aber sehr vielversprechend. wer verschwörungstheorien mag, sich für die USA und deren politik interessiert kommt sicher auf seine kosten.

staffel 1 lief auf showtime von oktober bis dezember. ob und wann die serie im deutschen fernsehen zu sehen sein wird bleibt abzuwarten. die dvd box sollte in kürze auch bei uns bestellbar sein.

trailer: