sommerlektüre debug mag für juli/august

das debug magazin der juli / august ausgabe ist wieder mehr nach meiner nase geschrieben als die letzten paar. ich bin noch nicht ganz durch, aber hier mal ein paar links + storys daraus.

digitale gesellschaft
die coverstory ist zwar nicht recht dick, aber das kurzinterview mit geert lovink (institut of network cultures amsterdam) zum umgang von politik und gesellschaft mi digitalen medien ist sehr gut.

Wir müssen in Bezug auf digitale Medien aufhören, über die Zukunft zu reden. Das ist mittlerweile zur schlechten Gewohnheit geworden. In den neunziger Jahren hatte das noch Sinn gemacht, doch jetzt leben wir schon mitten in dieser Zukunft. Wir brauchen also keine Visionen mehr, davon gibt es derzeit mehr als genug.

das interview ist auf geert’s blog zu lesen. auch lesenswert  ein alter debug artikel mit lovink aus 2008 zu seinem buch zero comments.

„Missionary Church Of Kopism“

* All knowledge to all
* The search for knowledge is sacred
* The circulation of knowledge is sacred
* The act of copying is sacred.

der versuch eine religion mit dem glauben an freies kopieren zu etablieren – so haben ein paar findige aus schweden versucht das copyright dilemma zu beenden, die forderungen der piratenpartei gehen ihnen nicht zu weit, aber erstmal wurde die religion vom staat nicht anerkannt!
den versuch gibts ja immer wieder, so hats auch dieser mann in colorado probiert bei einem anderen thema.

neue musik von john tejada

john tejada, am bekanntesten für seine „hits“ sweat on the walls und paranoia hab ich wirklich schon ewig am radar. die neue platte und der musiker im porträt! die debug platte des monats gibts über zero“ übrigens günstiger, erschienen auf kompakt, nicht seinem eigenem label palette recordings. 12 tracks um € 8!
track aus dem neuen album – the mess and magic

das komplette inhaltsverzeichnis gibts hier, debug kostet 4€ und gibts in der gut sortierten trafik.